JF International GmbH
qualitativ hochwertiger Atemschutz

Inhalt dieser Seite:

  • relevante Standarts von Schutzmasken (FFP2, KN95....)
  • Hinweise zur Funktionsüberprüfung von Atemschutzmasken
  • Atemschutz - sterilisieren ja oder nein ?
  • Warum sind Masken mit Ausatemventil abzulehnen ?
  • Wie kann ich den Tragekomfort meiner Maske erhöhen ?


relevante Standards von Schutzmasken (FFP2, KN95....)

Filternde Gesichtsmasken (Einweg-Atemschutzmasken) unterliegen verschiedenen regulierenden Standards auf der ganzen Welt. Diese Normen spezifizieren bestimmte erforderliche physikalische Eigenschaften und Leistungsmerkmale die seitens der Masken einzuhalten sind.

Behörden beziehen sich häufig auf diese Normen, wenn sie Empfehlungen für Atemschutzgeräte aussprechen und beispielsweise angeben, dass ein "KN95, FFP2 oder gleichwertiges" Atemschutzgerät verwendet werden solle.

Untenstehende Tabelle erläutert die zu erfüllenden Testkriterien sowie die Umstände der Messungen für folgende Normen:

  • FFP2 (Europa EN 149-2001)
  • N95 (United States NIOSH-42CFR84)
  • KN95 (China GB2626-2006)
  • P2 (Australia/New Zealand AS/NZA 1716:2012)
  • Korea 1st class (Korea KMOEL – 2017-64)
  • DS (Japan JMHLW-Notification 214, 2018)





















Definitionen von in der Tabelle verwendeten Termini:
Filter performance — the filter is evaluated to measure the reduction in concentrations of specific aerosols in air that passes through the filter.
Test agent — the aerosol that is generated during the filter performance test.
Total inward leakage (TIL) — the amount of a specific aerosol that enters the tested respirator facepiece via both filter penetration and faceseal leakage, while a wearer performs a series of exercises in a test chamber.
Inward leakage (lL)— the amount of a specific aerosol that enters the tested respirator facepiece, while a wearer performs a normal breathing for 3 minutes in a test chamber. The test aerosol size (count median diameter) is about 0.5 micro meter
Pressure drop — the resistance air is subjected to as it moves through a medium, such as a respirator filter.


Basierend auf diesem Vergleich können der chinesische Standard KN95, der amerikanische N95 Standard sowie die australischen, koreanischen und japanischen Standards als "Äquivalent" zu den europäischen FFP2 Masken zum Filtern von nicht auf Öl basierenden Partikeln (beispielsweise PM 25-Luftverschmutzung, Bioaerosole wie z.B. Viren, Partikel von Waldbrände & Vulkanausbrüche) angesehen werden.
Allerdings sollten sich Anwender vor der Auswahl der Masken über die lokalen Atemschutzvorschriften und -anforderungen informieren und sich im Zweifelsfall bei ihrer örtlichen Gesundheitsbehörde erkundigen.

Quelle (Text und Tabelle):

3M / comparison of FFP2, KN95, N95 filtering facepiece respirator classes


Hinweise zur Funktionsüberprüfung von Atemschutzmasken

Leider befindet sich viel Ware im Umlauf, die nicht die Bezeichnung Atemschutz verdient. Dies ist gefährlich - der Träger geht von einer Schutzwirkung aus, die nicht vorhanden ist.
Nun ist die Überprüfung einer Atemschutzmaske für den Laien jedoch schwierig. So bedeutet "dick" nicht unbedingt gut, und dünn muss nicht schlecht sein.

Im folgenden deshalb einige Hinweise, durch die sie Fälschungen identifizieren können bzw. überprüfen können, ob in Ihre Maske zumindest ein hochwertiges Filterfließ eingebaut ist.

(1)
Die wirksame Filterschicht ist das so genannte "melt blown layer", was soviel wie "geschmolzen geblasene Schicht" bedeutet. Es gilt also zu überprüfen, ob die Filterschicht Ihrer Maske aus diesem "melt blown layers" besteht. Denn das ist die Schicht die letztendlich die Viren aufhält.
Hierzu machen wir uns die Eigenschaften des melt blown layers zu nutze: Es brennt nicht (bzw. nur mit ganz kleiner blauer Flamme), sondern es schmilzt bei Hitzeeinwirkung und wird zu einer wasserklar-durchsichtigen, dicken Flüssigkeit die bei Wegnahme der Flamme wieder erstarrt.
Gefälschte Filterschichten sind z.B. aus Zellstoffen und brennen oft deutlich mit orangener Flamme.

Schneiden Sie also eine Maske auf, auch wenn dies schmerzt. Identifizieren das melt blown layer und testen es mit einem Feuerzeug. Sie erhalten somit zumindest eine Aussage, ob die Maske eine wirksame Filterschicht besitzt oder eine billige Fälschung ist.

(2)
Der Wassertest: Eine Maske darf nicht durchweichen. Füllen sie also eine gute Portion Wasser auf die Innenseite einer Maske, und warten sie, ruhig lange. Danach drücken sie die Außenseite der Maske auf eine Serviette, ein küchentuch oder ähnlich saugfähiges. Dieses muss absolut trocken bleiben.

(3)
Der Sitz: Eine KN95 / FFP2 Maske muss so geformt sein, das kein Seitenluftstrom in die Maske kommen kann.

Wir weisen darauf hin, das diese Tests natürlich keine Aussage treffen können ob eine Maske den gängigen Normen entspricht. Aber sie sind zumindest schon einmal ein Werkzeug um qualitativ minderwertige und somit gefährliche Ware zu identifizieren und dadurch dem Anwender etwas mehr Sicherheit bei der Beurteilung seines Atemschutzes zu geben bzw. ihn vor der Anwendung offensichtlich minderwertiger Qualität zu schützen.


Atemschutz - sterilisieren ja oder nein ?

Vorab, die gängigen FFP2 / KN95 Atemschutzmasken sind Einwegmasken, die unter normalen Umständen nach Anwendung entsorgt gehören. Nun sind die Umstände aber nicht normal, und was tun wenn nicht genug Masken verfügbar sind? Aber dringend benötigt werden? Umgehend ?

Folgender Spiegel Artikel setzt sich mit der Thematik "Masken sterilisieren" und der Position der Bundesregierung, des Robert Koch Instituts und des Instituts für Arbeitsschutz auseinander: Link zu Spiegel Artikel

Zusammenfassend kann man sagen, das obige Arbeitsgruppe zu dem Ergebnis kommt, das eine erfolgreich sterilisierte FFP2 / KN95 Maske durchaus deutlich besser ist als gar keine Maske. Die Sterilisierung muss in Bezug auf Hygiene, Temperatur und Zeit verantwortungsvoll und fachgerecht geschehen. Sterilisierte Masken sollten nur noch personalisiert eingesetzt werden und die Sterilisation sollte nicht öfter als 3 mal geschehen.

Legals: Wir bitten zu beachten, das der Artikel vom 1.4. ist. Aktuellere behördliche Anweisungen / Vorschriften sind natürlich zu berücksichtigen, insbesondere Unternehmen sollten die für sie aktuell gültigen Regularien kennen und beherzigen. Das dem Artikel unterliegende Arbeitspapier ist zu studieren. Des weiteren distanzieren wir uns hiermit selbstverständlich von jeglicher Empfehlung Einwegmasken mehrfach zu verwenden.  

Trotzdem testen wir unsere Masken vor Aufnahme in unser Sortiment mehrfach im Temperaturschrank für jeweils über eine Stunde bei 100°C, also deutlich über den im Artikel genannten 70°C und vertreiben nur Ware, die nach dem Test keinerlei optische oder geruchliche Auffälligkeiten / Makel zeigte. Nur für den Fall das unsere Masken in einer absoluten Ausnahmesituation tatsächlich verantwortungsvoll sterilisiert und mehrfach verwendet werden müssen.

WICHTIGES UPDATE:
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) widerspricht der bisherigen Empfehlung. Notwendig sei eine Dekontaminierung über 90 Minuten bei 90°C Hitze. Link zum Artikel in der FAZ.
Die Untersuchungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen.

Hier stellt sich unsererseits die Frage, ob dies nicht der Filterschicht schadet - die wirksame ist das "Melt Blown Layer", was soviel wie "geschmolzen geblasene Schicht" bedeutet und Rückschlüsse auf den Produktionsprozess zulässt. Bei welcher Temperatur dieses Material schmilz ist uns unbekannt, die Schlussfolgerung dass das Material schmelzfähig ist ist jedoch naheliegend.

Stehen bleibt die Aussage, das eine verantwortungsvoll dekontaminierte Maske besser ist als gar keine, aber auch das die innitiale Beschränkung der Sterilisation auf 3 Durchgänge nun noch mehr Berechtigung hat.
Wir distanzieren uns weiterhin von jeglicher Sterilisierung und stellen diese Informationen nur für absolute Notfälle zur Verfügung.


Warum sind Masken mit Ausatemventil abzulehnen ?

Der Sinn von Atemschutzmasken ist sowohl der Eigen- als auch der Fremdschutz.

Masken mit Ausatemventil verfügen über mangelhaften Fremdschutz - der Träger hingegen genießt den Komfort eines reduzierten Ausatemwiderstandes, bläst aber dafür seine eigenen Viren ebenso rücksichtslos wie ungebremst in die Umgebung.

Wir erachten dies als egoistisch und führen deshalb bewusst keine Masken mit Ausatemventil (Mit Ausnahme des FFP3 für Menschen die schwere körperliche Arbeit durchführen müssen bzw. aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen keine Maske ohne Ventil tragen können und höchsten Schutz bedürfen).


Wie kann ich den Tragekomfort meiner Maske erhöhen ?

Beim Tragen von Atemschutz über längere Zeit kann sich ein unangenehmes Gefühl an den Ohren einstellen. Bei den qualitativ höherwertigen, enger sitzenden & somit dichter abschließenden FFP2 / KN95 Masken sogar noch mehr als beim einfacheren Chirurgenmundschutz.

Ein simpler, pragmatischer Trick verschafft Abhilfe: Verbindet man die beiden Ohrschlaufen hinter dem Kopf mit einem Haargummi, einer Büroklammer o.ä. lastet der Druck nicht mehr auf dem sensiblen Bereich hinter den Ohren. Und mit der länge des Verbindungsgegenstandes lässt sich der Anpressdruck sogar individuell passend beeinflussen.

Update:
Mittlerweile gibt es Maskenhalter, die die Funktion der anfänglichen gebastelten Behelfsmittel übernehmen. Sie sind der günstigste Weg, den Tragekomfort der Masken für Ihre Mitarbeiter zu erhöhen. Bei Hörgeräteträgern sowie Brillenträgern können sie sogar essentiell sein.

Die sympatische Firma EWIKON, ein führender Hersteller beheitzter Einspritzdüsen für Plastikspritzgussmaschinen, stellt Krankenhäusern, sozialen Einrichtungen sowie Alten- und Pflegeheimen diese Halter kostenfrei zur Verfügung (Link zur Ewikon Maskenhalter Page). Unsere Kunden können Maskenhalter natürlich auch über uns beziehen.